Aktuelles / Seminare
Startseite
Vita / Qualifikationen
Tierkommunikation
meine Angebote
Gespräche mit Tieren
Presse & Kundenmeinungen
Kosten / Ablauf
Fragen zum erlernen der Tierkommunikation
Seminare / Kurse
Kontakt
Links
Datenschutz
Impressum


Ein Artikel über meine Arbeit :)


Anfang November ist der angefahrene und verletzte Kater Leo aus einer Tierklinik in Fulda ausgebrochen. Seine Besitzerin glaubte ihn schon verloren, als eine so genannte Tierkommunikatorin versucht, mit dem verschwunden Tier Kontakt aufzunehmen, und der Besitzerin den entscheidenden Hinweis gibt.Kater Leo ist wieder zu Hause. Hat eine Katzenflüsterin geholfen? (Foto: Privat)Anfang November wurde Kater Leo von einem Auto angefahren und beim tierärztlichen Notdienst behandelt. Der diagnostizierte einen Beckenbruch, außerdem musste sein Schwanz amputiert werden. Um weiterhin unter ärztlicher Beobachtung zu sein, kam er für ein paar Tage in die Tierklinik Fulda, bis Frauchen Petra Kiefer ihn endlich nach Hause holen konnte. Drei Tage verbrachte er im Käfig, weil er mit seiner Beckenverletzung ruhig liegen musste. “Doch plötzlich war Leo verschwunden. Offenbar hatte er es geschafft, die Käfigtür zu öffnen.“ Sofort fing Petra Kiefer an, nach ihm zu suchen, informierte Freunde, Nachbarn und sämtliche Tierärzte und Tierschutzverbände in der Umgebung. Auch auf Facebook startete sie einen Suchaufruf, der von der Tierhilfe "Verantwortung Leben" geteilt wurde. Doch niemand hatte Leo gesehen. Petra Kiefer glaubte ihren Kater schon fast verloren: “Ich habe an den unmöglichsten Orten nach ihm gesucht, doch es gab keine Spur. Alles Suchen war vergeblich, er war weg.”


Eine Tierkommunikatorin gibt den entscheidenen Hinweis

Sieben Tage später: In einer WhatsApp-Gruppe unterhielten sich Tierfreunde über das Verschwinden von Leo. Die sogenannte Tierkommunikatorin Yvonne Brähler erfuhr davon. Sie schaute sich den Fall an: “Ich nahm Kontakt auf und habe Leo gefragt, wie es ihm geht und er antwortete mir, dass es ihm nicht so gut geht, und er nicht weiß, wo er ist”, sagt Brähler. Daraufin ließ sie sich seine Umgebung beschreiben. Dann wurde Petra Kiefer informiert: “Leo soll sich in der Nähe eines Holzschuppens oder Unterstands aufhalten. Er könne die Lichter des Ortes sehen, sei aber total verängstigt und habe sich ganz tief eingegraben. Ich war sehr skeptisch und bin nicht esoterisch angehaucht, aber ich dachte mir, was kann schon passieren.”

Sieben Tage nach dem Verschwinden war Leo wieder da

Kiefer versuchte herauszufinden, wo sich Leo verkrochen hat. Zuerst ging sie zu einem kleinen Hof mit Scheune, dann schaute sie in einem Holzschuppen nach. Sie rief nach Leo. Kein Miauen. Als sie zum Gartenhäuschen der Nachbarin ging, rief sie wieder nach Leo und er machte sich tatsächlich bemerkbar. Nun ist er wieder zu Hause. “Leo hat Gott sei Dank alles sehr gut überstanden. Und ich glaube jetzt, dass es zwischen Himmel und Erde einiges mehr gibt.” Hokuspokus einer Katzenflüsterin? Egal, der Kater ist da.

Zu finden ist der Bericht unter :https://de.nachrichten.yahoo.com/kater-leo-bricht-aus-tierklinik-aus-und-verschwindet---hokuspokus-ist-er-wieder-da-210447067.html